Samstag, 16. Mai 2015

{Resteverwertung // Rezeptglück} Bratwurstgulasch

Wir befinden uns schon seit einiger Zeit in der Grillsaison. Nichts ist schöner als draußen bei samtig-weicher Luft und wärmendem Sonnenschein zu kochen. Jedoch kommt es bei Grillpartys doch häufiger vor, dass weniger gegessen wird als angenommen und vieles übrig bleibt. Bergeweise und tagelang Reste zu essen macht keinen Spaß und deshalb habe ich ein leckeres, mal ganz anderes Rezept, wie man übrig gebliebene Bratwürste verwerten kann. In einem Wurstgulasch! Auf die Idee hat mich meine Mutter gebracht, ganz herzlichen Dank also an dieser Stelle an sie, denn ansonsten hätten wir Tage an alten Bartwürstchen essen müssen.

Ich selbst bin keine große Bratwurstesserein. Nein, ich kann die Dinger wirklich nicht ausstehen und esse sie nur, wenn es denn sein  muss. Natürlich gibt es auch hier mal Ausnahmen, denn Ausnahmen bestätigen die Regel, wie es ja so schön heißt. Eine Ausnahme ist natürlich das Bratwurstgulasch. ;)
Angeleht ist mein Rezept an dieses von essen-und-trinken.de.



Wie man hier sehen kann, war ich zu hungrig die Bilder vor dem Essen zu machen. Ich war im nachhinein dann glücklich, dass tatsächlich noch der halbe Topf übrig geblieben ist. So konnte ich euch das wirklich leckere Rezept zeigen und muss zudem einen Tag nicht kochen. Besser gehts doch nicht. ;)

Zutaten:

2 Paprika
3 Zwiebeln
125g Speck
4 Bratwürstchen
4-5 große Kartoffeln + 1 kleinere
2 Knoblauchzehen
edelsüßes Paprikapulver
rosenscharfes Paprikapulver
2 TL Tomatenmark
1 EL Alceto balsamico (dunkler Balsamico-Essig)
400 ml Brühe (ich hatte etwas mehr)
Kümmel (ganz oder gemahlen, egal)
getrockneter Majoran
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
etwas Schmand

Zubereitung:

1. Zunächst die Paprika grob würfeln, dann die Bratwürste in Scheiben schneiden und mit dem Speck zusammen anbraten.
2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln halbieren und in Ringe schneiden.
3. Die Paprika, Bratwürste und den Speck aus dem Topf/Pfanne nehmen und nun die Zwiebeln goldbraun anbraten. Dann 1 Zehe Knoblauch zu den Zwiebeln pressen und ebenfalls kurz mit anschwitzen.
4.  Auch hier während die Zwiebeln brutzeln, die Kartoffeln, bis auf die eine kleine,  schälen und in grobe Stücke schneiden. Das Zwiebel-Knoblauch-Gemisch häufig umrühren.
5. Sind die Zwiebeln und der Knoblauch fertig, 2-3 TL edelsüßes Paprikapulver und das Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten.
6. Die Bratwürst, Paprika, Speck und die Kartoffeln zu den Zwiebeln geben. Den Balsamico-Essig und die Brühe dazu geben, bis alles von Wasser bzw Brühe bedeckt ist. Nun die kleine Karoffel in das Gulasch reiben.
7. Kümmel, Majoran, 1 Knoblauchzehe, Lorbeerblatt dazu geben und köcheln lassen, bis die Kartoffeln durch sind. (Ca. 20 -30 min.)
8. Zum Schluss das Gulsch evtl noch etwas mit Mehl, Speisestärke oder Saucenbinder binden. Dann mit Salz, Pfepper, 1 TL rosenscharfes Paprikapulver, Majoran nachwürzen und abschmecken.
9. Mit einem Klecks Schmand servieren.







Wie verwertet ihr denn eure übrig gebliebenen Bratwürste oder anderes Grillgut?